Sie befinden sich hier:

Artenschutzzentrum Wildkatze


Seit Anfang Juli 2010 ist die Region Fischbach (Dahn) nahe der französischen Grenze um eine Attraktion reicher: Denn da öffnete das Artenschutzzentrum „Wildkatze“ seine Pforten, das an das bestehende NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede der GNOR e. V. angegliedert ist.

Nach fast einjähriger Vorbereitungs- und Bauzeit hat das Wildkatzenzentrum am 8.7.10 unter Beisein von Staatssekretärin Jaqueline Kraege vom Umweltministerium und vielen weiteren Ehrengästen – unter ihnen auch der Geschäftsführer der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank Südwest eG, Werner Altpeter, als Vertreter des Sponsors – eröffnet.

Herzstück des Zentrums ist eine Ausstellung zum Thema Wildkatze, die in drei Räumen und auf ca. 75 Quadratmetern Fläche untergebracht ist. In einem erlebnispädagogischen Bereich gibt es z.B. Fühlboxen oder eine überdimensionale Wildkatzenhöhle, die besonders die kleinen Besucher zu Entdeckungen einlädt. Interaktive Multimedia-Stationen vermitteln zeitgemäß Wissen über die Wildkatze. Natürlich gibt es aber auch klassische Ausstellungselemente wie Tafeln und Schauobjekte (z.B. Präparate und Felle). So erfährt man beispielsweise anschaulich die Unterschiede zwischen Haus- und Wildkatzen oder auch, wer der Urahn unserer Hauskatzen ist. Natürlich nehmen auch Informationen über ihre Lebensweise oder ihre Gefährdungsursachen breiten Raum ein. Abgerundet wird das Ganze durch eine Computerstation mit Wildkatzenquiz, bei der man das gelernte Wissen spielerisch überprüfen kann.

Außerdem versteht sich das WildkatzenZentrum als zentrale Anlaufstelle für alle, die Fragen rund um die Wildkatze haben, wozu auch die Möglichkeit gehört, Beobachtungen von Wildkatzen sowie Totfunde zu melden oder abzugeben. Das WildkatzenZentrum soll darüber hinaus sowohl der Öffentlichkeit als auch Wissenschaftlern als Kommunikationszentrum dienen.

Eine weitere Aufgabe des Wildkatzenzentrums wird in Bälde (wenn die letzten noch notwendigen Genehmigungen vorliegen) auch die Unterbringung und Betreuung verletzter Tiere oder eingesammelter junger Kätzchen aus dem südlichen Rheinland-Pfalz sein. Dazu wurde ein Auffanggehege gebaut, das sich etwas abseits und nicht für jedermann zugänglich auf dem Gelände des NaturErlebnisZentrums Wappenschmiede befindet. Ein weiteres Auffanggehege befindet sich auf der Wildenburg im Hunsrück [entsprechende Verlinkung auf den Seiten]. Hier können die Katzen länger untergebracht werden und außerdem wieder an die Freiheit gewöhnt werden, da es dort auch ein Auswilderungsgehege abseits des öffentlich zugänglichen Bereichs gibt.

 

Öffnungszeiten:

Das WildkatzenZentrum hat an Wochenenden, Feier-und Brückentagen jeweils von 12:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Unter der Woche kann es gerne auf Anfrage bzw. gegen Anmeldung geöffnet werden (z.B. Schulklassen).  

 

Kontakt:

NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede info@wappenschmiede.de

Tel.: 06393 / 99 34 06

 



NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede, Foto von Dany Bunk









In Rheinland-Pfalz wird das Projekt von der Stiftung Natur und Umwelt mit Geldern aus der LOTTO -Glücksspirale RLP co-finanziert.



Suche

Metanavigation: