Wildkatze in
Rheinland-Pfalz


Wildkatzen sanft auswildern


Dank einer Förderung durch die Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz konnte der BUND im Sommer 2011 ein mobiles Auswilderungsgehege für Wildkatzen seiner Bestimmung übergeben. Die erste Wildkatze wurde bereits sanft damit ausgewildert. Mehr...


Projektbericht Wildkatze RLP

Für die Teilprojekte des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) liegt nun ein kurzgefasster Abschlussbericht vor.

Sie können ihn hier als pdf herunterladen... (Download des pdf)

 

Projektbericht Wildkatze der GNOR

Für die Teilprojekte der Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz (GNOR) liegt nun ein Abschlussbericht vor. 

Sie können ihn hier als pdf herunterladen: WiKa-Bericht_GNOR (PDF-Datei 2 MB)

Pälzer Beeresaft aus dem Wildkatzenkorridor


Der äußerst leckere Birnensaft stammt von den Streuobstwiesen aus dem Wildkatzenkorridor. Mehr...


12.08.10: Eröffnung des Wildkatzen-Zentrums Wildenburg

Endlich war es soweit: Auf der Wildenburg unweit Kempfeld im Hunsrück eröffnete am 12.8.2010 das neue Wildkatzenzentrum des Hunsrückvereins. Anlass genug, wieder einen Tag der Wildkatze zu veranstalten. Und dass man sich ganz besonders ins Zeug legt, wenn sich die Ministerin ankündigt, verstand sich von selbst. Mehr...

Hier geht es zum Hunsrückverein

Einweihung der Auffangstation am Wildkatzentag

Am 12.8.10 war es endlich soweit: Auf der Wildenburg unweit Kempfeld im Hunsrück eröffnete das neue Wildkatzenzentrum des Hunsrückvereins

[Link: www.hunsrueckverein.de ].


junge Wildkatzen; Foto: Gisbert Geisler


Fütterung; Foto: Andreas Schäfer


Foto: Andreas Schäfer


Foto: Andreas Schäfer

Erste Findelkinder in der Wildkatzenauffangstation

Juni 2010: Vor einigen Tagen hat das Wildkatzenzentrum im Wildfreigehege Wildenburg in Kempfeld drei junge Wildkatzen aus der Eifel aufgenommen.
Ein Landwirt hatte die drei Findelkinder beim Holzmachen in der Eifel entdeckt und sie mitgenommen, da er davon ausging, dass es sich um ausgesetzte Hauskatzenbabys handelt. Bei der tierärztlichen Untersuchung wurde aufgrund des verwaschenen Fells und der fleischfarbenen Nase vermutet, dass es sich um Wildkatzennachwuchs handeln könnte. Auch das aggressive Verhalten gegenüber Menschen bekräftigt die Vermutung.
Unter Vermittlung des BUND und des Wildtierbiologen Manfred Trinzen gelangten die Findlinge nach Kempfeld ins Wildkatzenzentrum. Gehegeleiter Gisbert Geisler und seine Ehefrau haben ehrenamtlich die Rolle als Adoptiveltern übernommen. Tagsüber werden die Tiere im Gehege versorgt und abends vom Ehepaar Geisler mit nach Hause genommen, da sie noch eine Betreuung rund um die Uhr benötigen.

Tiere sollen ausgewildert werden

Die Tiere wurden inzwischen geimpft und entwurmt. Außerdem wurde ihnen eine Haarprobe für einen Gentest entnommen um Gewissheit zu erhalten, dass es sich tatsächlich um Wildkatzen handelt. Übrigens verhalten sich die drei Findlinge gegenüber ihren „Adoptiveltern“ ausgesprochen undankbar und immer noch aggressiv. Sie können nur mit robusten Lederhandschuhen angepackt werden.
Die kleinen Raubtiere sollen nach der Aufzucht wieder ausgewildert werden und müssen sich dann zunächst ein Revier suchen. Im Wildkatzenzentrum wird darauf geachtet, dass möglichst wenig Kontakt zu Menschen besteht, damit die spätere Auswilderung erfolgreich verläuft. Daher sind die drei „Tiger“ auch den Besuchern im Wildkatzenzentrum nicht zugänglich.

Unterstützung für Telemetrie gesucht

Zurzeit suchen die Verantwortlichen des Geheges nach einem Sponsor, der die Finanzierung einer Telemetrierung (durch einen Sender können die Wanderungsbewegungen des Tieres verfolgt werden) nach der Freilassung sicherstellt. Hierdurch könnten wertvolle Informationen für künftige Auswilderungen gewonnen werden.

Zusätzlich Nachwuchs im Gehege

Das Wildkatzenpärchen im Schaugehege hat zurzeit selbst Nachwuchs. Das Gehege konnte sich über sechs Wildenburger Tiger freuen, die vor ein paar Tagen zum ersten Mal die Wurfhöhle für einen Ausflug verlassen haben und ihre Umgebung erkundeten.

Leider kann nicht immer geholfen werden

Es gibt aber auch weniger positive Nachrichten. Vor ein paar Wochen hatte das Gehege bereits ein Wildkatzenopfer des Straßenverkehrs aufgenommen. Leider kam trotz der sofortigen tierärztlichen Behandlung in diesem Fall jede Hilfe zu spät. Bedingt durch innere Verletzungen verstarb das Tier noch am gleichen Tag.

Dank der großzügigen Förderung durch die Stiftung Kunst Kultur und Soziales der Sparda-Bank Südwest eG war es überhaupt erst möglich geworden, eine Aufzucht- und Auswilderungsstation im Wildfreigehege zu errichten. Wie notwendig eine solche Einrichtung ist, beweisen die Fälle der letzten Wochen.

08.07.10: Eröffnung des Wildkatzen-Zentrums der GNOR


Es ist soweit! Nach fast einjähriger Vorbereitungs- und Bauzeit öffnet am 8.7.10 das neue Wildkatzenzentrum der GNOR in Fischbach bei Dahn seine Pforten. Es ist angegliedert an das NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede der GNOR. Herzstück des neuen WildkatzenZentrums ist eine interaktive Ausstellung, die anschaulich alles Wissenswerte rund um die Wildkatze präsentiert.  Mehr...

Eröffnung der Wildkatzenzentrums der GNOR

Bei herrlichem Sommerwetter und tropischen Temperaturen hat am 8.7.2010 nach fast einjähriger Vorbereitungs- und Bauzeit das neue WildkatzenZentrum der Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz e.V. (GNOR) in Fischbach bei Dahn seine Pforten für Besucher geöffnet.

05.05.10: Neue Umweltbildungsmappe


Die druckfrische Umweltbildungsmappe „Auf den Spuren der Wildkatze“ lädt ein in die fantastische Welt der Baumhöhlen, Farnwälder und Wildwechsel. Die Mappe richtet sich als Ideensammlung an alle Personen, die mit Kindern zusammen die Biologie und den Lebensraum der Wildkatze erforschen möchten. Mehr...


23.04.10: Bepflanzungsaktion "Mer pflanze fer die Katz"

Der BUND Südpfalz lässt am Freitag, dem 23.April eine Bepflanzungsaktion in der Gemarkung Schweighofen stattfinden. Zur Herstellung eines Trittsteinbiotops im Zuge des projektierten Wildkatzenkorridors wird ein Acker mit einheimischen Bäumen und Sträuchern bepflanzt, um ein für viele Tierarten geeignetes Feldgehölz anzulegen.


Mehr

10.04.2010: Wildkatzenlauf "Mer rennen fer die Katz"


Flyer zum Herunterladen auf das Bild klicken (1MB)

Ein Volkslauf mit Familienfest im Raum des südpfälzischen Wildkatzenkorridors am

Samstag, 10. April 2010

13:00-18:00 Uhr

Otterbachhalle, Karl-Meyer Str. 1, 76889 Oberotterbach

Anmeldung:

www.laufinfo.de (unter "Ausschreibungen")

Mehr...

23.03.2010: Wildkatzen-Tag „Auf leisen Sohlen- À pas de velours“


Tastsinn der Schnurrhaare

Am Dienstag, 23 März 2010 trafen sich Schülerinnen und Schüler der Ecole "P. Pflimlin" aus Brumath mit der 3. Klasse der Grundschule Fischbach/Dahn im NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede der GNOR, um sich gemeinsam einen Tag lang zu kleinen "Wildkatzen-Experten" ausbilden zu lassen. Mehr...

Tag der Wildkatze auf der Wildenburg – ein fest mit Freunden


Beim Wildkatze-Masken-Basteln

Trotz des nicht gerade einladenden Wetters – es regnete oder nieselte immer wieder und die Temperaturen waren schon einmal ein winterlicher Vorgeschmack – ließen es sich Hunderte Besucher aus dem Land und der Region nicht nehmen, am Sonntg, den 11.10.2009 dem „Tag der Wildkatze“ auf der Wildenburg einen Besuch abzustatten.

 Mehr...

Wildkatzen-Tag „Auf leisen Sohlen- Á pas de velours“ im NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede

Am deutsch-französischen Wildkatzentag gab es für die Kinder viel Interessantes zu erleben und eine Menge Spaß. Mehr...

Umweltministerin und Sparda-Vorstand stellen Wildkatzen-Projekt vor

Viele Vertreter unterschiedlicher Organisationen waren zusammen gekommen, um dem Auftakt des gemeinsamen Wildkatzen-Projekt beizuwohnen. Mehr...

Quelle: http://www.wildkatze-rlp.de/das_projekt/archiv_altes_projekt/