Sie befinden sich hier:

Wildkatzen-Tag „Auf leisen Sohlen- Á pas de velours“ im NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede

Am 08. Oktober 2009 fand im NaturErlebnisZentrum Wappenschmiede zusammen mit den französischen Kollegen von Les Piverts der Wildkatzentag „Auf leisen Sohlen- Á pas de velours“ mit der französischen Grundschule Lembach und der Grundschule Fischbach statt.


Gemeinsames Lernen

Begonnen wurde mit einem Buchstabenspiel, bei dem die Kinder sich mittels deutschen und französischen Buchstaben kennenlernen konnten und ihre Namenschilder erhielten. Nach einer Einführung in die Stationenarbeit und dem Arbeitsheft wurde auch gleich tierisch losgelegt. So sollten die Kinder bei der ersten Station ein Wildkatzenpräparat genau beobachten und aufzeichnen. Zudem wurden die Unterschiede zwischen Wild- und Hauskatze herausgearbeitet, wie zum Beispiel der immer schwarz geringelte, buschige Schwanz und die stets rosa Stupsnase der Wildkatze. Wie unterschiedlich wir im Gegensatz zu Katzen nachts sehen können wurde mit einem Experiment erläutert. Vor der Mittagspause wurden die Waffen der Katze anhand eines Schädels und eines Krallenmodells erläutert. Das Arbeitsheft diente nicht nur bei den Stationen als Leitfaden, sondern auch in den Schulen kann später damit weitergearbeitet und das Wissen um die Wildkatze vertieft werden.


Auf leisen Sohlen

Nach der Mittagspause ging es gestärkt zum zweiten Teil des Tages: Die Kinder  gingen mit ihren am Vormittag erworbenen Fähigkeiten als „kleine Wildkatzen“ auf Reviererkundung. Die Jagdtechniken der Wildkatze, Lauern und Schleichen, konnten die Kinder hautnah bei einem Katz-Mausspiel erfahren, bei dem sich die Katzen unbemerkt an ihre Mäuse, die Hauptnahrung der Wildkatze,  heranschleichen mussten, was auf dem Waldboden gar nicht so einfach auszuführen war.

Wildkatzen leben vorzugsweise in Baumhöhlen in naturnahen, reich strukturierten Laub-Mischwäldern. Die Kinder hatten nun die Aufgabe in einem Waldabschnitt einen Baum zu suchen, der als Behausung für eine ausgewachsene Wildkatze in Frage käme.


Kleine Wildkatzen

Im letzten Teil der Veranstaltung wurde nun die Gefährdung dieser beeindruckenden Tiere besprochen, die die Kinder jetzt intensiv kennengelernt hatten. Mittels Fühltaschen sollten die Kinder entdecken, welche Gefahren unserer Wildkatze durch den Menschen drohen. So fanden sie heraus, dass vor allem die intensive Landwirtschaft ihren Lebensraum verringert und Straßen ihn zerschneiden. Unter den Lösungen, die die Kinder selbst entwickelt haben, sind unter anderem folgende Aussagen: Straßen dürfen nicht mehr durch Wälder gebaut werden und alte Bäume sollen nicht mehr gefällt werden, damit die Tiere wieder mehr Höhlen haben.

Auch wenn es manchmal sprachliche Barrieren zu überwinden gab, hat es allen Kindern Spaß gemacht und sie nahmen nicht nur viel Wissen über die Wildkatze mit nach Hause, sondern auch, dass die Natur keine Grenzen kennt.









In Rheinland-Pfalz wird das Projekt von der Stiftung Natur und Umwelt mit Geldern aus der LOTTO -Glücksspirale RLP co-finanziert.



Suche

Metanavigation: