Sie befinden sich hier:

Ergebnisse der Wildkatzensuche im Meulenwald-Eifel


Foto: Thomas Stephan


Das Projekt "Wildkatzensprung" wurde Ende 2015 abgeschlossen. Um uns bei den ehrenamlichen Lockstock-Betreuern für ihre tatkräftige Unterstützung innerhalb der vergangenen Jahre im Meulenwald zu bedanken, fand am 19.2.2016 im Forstamt Trier eine Dankeschön-Veranstaltung statt.
Nachdem Annika Tiesmeyer vom Forschungsintitut Senckenberg eine Zusammenfassung der Forschungsergebnisse präsentiert hatte, ging es unter der Leitung von Gundolf Bartmann, Forstamtsleiter und stellvertretender Vorsitzender des Landesjagdverbandes Rheinland-Pfalz in den Wald, um sich einen Eindruck über den Schutz von Wildkatzen zu machen.

Nach einem zünftigen Mittagessen zurück im Forsthaus, stellte nun Annika Tiesmeyer die Ergebnisse des Lockstock-Monitorings noch einmal detaillierter vor. Anschließend zeigte uns Klaus-Peter Kugel von der BUND Kreisgruppe Trier-Saarburg die Ergebnisse seiner Foto- und Videofallen im Kresi Trier-Saarburg und Eva-Maria Altena informierte mit dem "Grünen Wall im Westen" über ein weiteres Biotopverbund-Projekt des BUND.

Den Abschlussbericht über die Ergebnisse des Lockstock-Monitorings im Meulenwald können Sie hier herunterladen.

Die letzten Auswertungen der Ergebnisse für das weitere rheinland-pfälzische Lockstockgebiet "Pfälzerwald" finden gerade statt und eine Abschlussveranstaltung wird innerhalb dieses Jahres noch stattfinden.

Abschlussveranstaltung Wildkatzensprung

Mit Ende des Oktobers 2015 lief das Projekt Wildkatzensprung nach einigen Jahren gemeinsamer Arbeit aus.
Um dies feierlich zu "begehen", fand am 31.10.2015 eine Abschlussveranstaltung mit Interessierten und Kooperationspartnern in Linden statt.

Es fand eine von Fachleuten geführte Wanderung auf den Spuren des geheimnisvollen Raubtieres "Wildkatze" statt.
Außerdem wurde ein Trittstein im Westerwälder "Wanderkorridor für die Wildkatze" gepflanzt.
Anschließend gab es einen Mittagsimbiss sowie Kaffee und Kuchen im Gemeindehaus Linden.

 

Hilfe für Notfälle



Grundsätzlich gilt: Junge Katzen im Wald niemals mitnehmen!!!

Falls Sie dennoch in die Verlegenheit gekommen sind, Tiere versorgen zu müssen, finden Sie hier eine Notfallnummer für "Jungkatzen- Findlinge".

Handelt es sich nicht um Notfälle, können Sie gerne mit folgenden Formularen Auskünfte über Totfunde oder Sichtungen machen uns somit den Schutz der Wildkatzen aktiv unterstützen.


Kampagne des BUND für den Schutz der Wildkatze



Finden Sie heraus, wie Sie helfen können:


  • Informieren Sie sich über die Wildkatze und erzählen Sie es weiter, oder kommen Sie zu unserer nächsten Pflanzung eines Korridors... Hier!

  • Begeistern Sie Kinder von Wildkatze und Artenschutz

  • Diskutieren Sie mit Waldbewirtschaftern über naturgemäße Forstwirtschaft


Kinder-Waldaktionstag „Auf den Spuren der Raubkatzen“

Am 12.8.14 begaben sich Schüler der 3. - 6. Klassen auf die Spur der Wildkatze und lernten ihren Lebensraum, den Wald kennen. Auf einer kleinen Tour rund um das Forstamt Trier geführt von Biologen wurde experimentiert, geforscht und Spiele zu den Räubern und ihrer Beute gespielt. Zum Ausklang gab es Würstchen, Grillkäse, Obst und Getränke am Lagerfeuer.

Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem Forstamt Trier und im Rahmen des Zukunftsdiploms Trier statt.

Die Katzen des Soonwaldes - Ehrenamtstag Wildkatze in Kreershäuschen


Wertvolle Strukturen für die Jungenaufzucht und das Mäuseln am Schwabbelbruch.


Fotos: BUND


14 engagierte Wildkatzenakteure trafen sich Ende Oktober bei bestem Wetter zum Ehrenamtstag Wildkatze am Rande des Soonwaldes. Der zertifizierte Natur- und Landschaftsführer und Wildkatzenfan Rainer Wilms führte die Meute auf den Spuren des Schinderhannes entlang der Waldgebiete des Schwabbelbruches. Während der interessanten Runde auf den Spuren der Wildkatze gab es Gelegenheit zum Kennenlernen, zum gegenseitigen Austausch und zur Diskussion über die Ansprüche der scheuen Waldbewohnerin. Nebenbei wurden viele schöne und lustige Anekdoten zum Besten gegeben: Von uralten Baumriesen, Roßameisen, Meuchelmorden im Birkenhain, einem Meer aus Arnika und winzig kleinen Windkraftanklagen.

In anschließender, gemütlicher Runde im Gasthaus Malepartus konnten die Größe der Tortenstücke und die imposanten Bilder und Videos von Wildkatze, Waschbär und sogar Luchs bewundert werden. Vielen Dank für die tollen Beiträge! Insgesamt war es ein schöner Wildkatzennachmittag, der im neuen Jahr bei Interesse wiederholt werden wird.









In Rheinland-Pfalz wird das Projekt von der Stiftung Natur und Umwelt mit Geldern aus der LOTTO -Glücksspirale RLP co-finanziert.



Suche

Metanavigation: