Sie befinden sich hier:

Grußwort der Präsidentin des Landessportbund


anlässlich des „Wildkatzenlauf“am 10.04.2010 in Oberotterbach/Südpfalz

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Sportler/-innen und Naturfreunde/-innen,

Sehr gerne richte ich für den Landessportbund Rheinland-Pfalz, sein Präsidium und seine Mitglieder, ganz herzliche Grüße und Dank an alle Sportlerinnen und Sportler, Kinder und Erwachsene, die in Oberotterbach für den Schutz der Wildkatze am Volkslauf und Familienfest teilnehmen.

Leider halten terminliche Umstände mich davon ab, sie alle persönlich zu begrüßen,was ich sehr bedauere. Doch ich möchte nicht versäumen, im Namen des Sports in Rheinland-Pfalz unsere Sympathie für den guten Zweck auszudrücken für den sie alle heute laufen, nämlich mit der Wildkatze ein wertvolles Stück heimatliche und urwüchsige Tierwelt zu erhalten. Durch die Organisation von Wildkatzenläufen auf regionaler Ebene werden Wanderer, Walker und Läufer mobilisiert, sich für diese seltene Tierart einzusetzen.

Besondere Grüße und Dank dafür gehen an die LG Rülzheim, ihren Vorsitzenden, Herrn Wolfgang Behr und alle Helferinnen und Helfer, die durch ihre sportfachliche Unterstützung diesen Lauf erst möglich machen. Herzlichen Dank selbstverständlich auch an die Initiatoren, Organisatoren und Helfer des BUND mit Landesgeschäftsführer Dr. Erwin Manz, Projektleiterin Eva Ohlig und dem Kreisgruppenvorsitzenden der Südpfalz, Herrn Reinhold Siener, an der Spitze.

Dieser Lauf für die Wildkatze ist ein weiteres Zeichen unserer gemeinsamen Anstrengungen zum Erhalt der Umwelt. Noch vor einigen Jahren gab es ab und zu einmal atmosphärische Störungen zwischen dem Sport und Naturschutz – heute ist es ein gemeinschaftliches und von Sachlichkeit geprägtes Zusammenarbeiten.

Sport in der freien Natur fördert körperliche und geistige Leistungsfähigkeit und schenkt Lebensfreude. Er bietet eine Fülle von Möglichkeiten zur direkten Erfahrung und Auseinandersetzung mit der Umwelt. Naturerlebnis im Sport ist immer ein Erleb-nis aus erster Hand.

Dabei müssen Sport und Umweltschutz keine Gegensätze sein. Auch die Sportler wissen natürlich, dass nur in einer intakten Umwelt auch die Ausübung ihres Sportes gewährleistet ist und sie arbeiten dafür. Landessportbund, Sportbünde und Natursport - treibende Fachverbände propagieren deshalb schon lange den umweltschonenden Sport. Die Fachverbände tragen bereits durch die Aufstellung von Regeln zum umweltgerechten Verhalten und teilweise auch mit Selbstbeschränkungen sowie durch aktive Bildungsarbeit zum pfleglichen Umgang mit der Natur bei. Alle unterstützen grundsätzlich Maßnahmen die der Stärkung der Wertschätzung von Natur und Landschaft dienen. Sie unterstützen Aktivitäten mit denen gemeinsam Naturräume und damit auch Räume für Sport und Erholung entwickelt und gesichert werden.

Die lange Zusammenarbeit des Sports mit Naturschutzverbänden und dem Umweltministerium in den Arbeitsgemeinschaften Sport und Natur in Rheinland-Pfalz, belegt die außergewöhnlichen Anstrengungen und die hohe Wertigkeit, die der Landessportbund zusammen mit seinen Verbänden dem Schutz der Natur beimisst.

Darum gratulieren wir allen, die heute dazu beitragen durch das gemeinsame sportliche Erlebnis den allerbesten Beweis dafür anzutreten, dass der Sport der Natur nützt und die Natur schützt.

In diesem Sinne noch einmal ein herzliches Dankeschön und allen Läuferinnen und Läufern viel Spaß bei der Bewegung.



Karin Augustin

Präsidentin des
Landessportbund Rheinland-Pfalz

 









In Rheinland-Pfalz wird das Projekt von der Stiftung Natur und Umwelt mit Geldern aus der LOTTO -Glücksspirale RLP co-finanziert.



Suche

Metanavigation: